SPD-Ortsverein Celle

Ihre SPD in der Stadt Celle

Herzlich
willkommen

bei der SPD in der Stadt Celle! Hier auf unserer Website finden Sie Informationen zu uns und unserer Arbeit. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kritik – und ganz besonders, wenn Sie mitmachen wollen! Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Ihr Christoph Engelen
Vorsitzender des
SPD-Ortsvereins Celle

AG Wirtschaft besucht SEMA AG

Mitglieder der AG Wirtschaft der SPD unter Leitung von Dr. Jörg Rodenwaldt informierten sich bei der Sema AG, der Service Manufaktur für den Schienenverkehr, einem bedeutenden Celler Unternehmen.

Das Unternehmen setzt Güterwaggons instand und wartet sie. Seit fast 20 Jahren leistet die Sema AG einen kompletten Service rund um die Original- und Ersatzteile von Güterwagen. Herr Hoop, Vorsitzender des Vorstandes und Mehrheitsaktionär, erläuterte auf dem Rund-gang durch den Betrieb die Logistik und Stationen der Instandhaltung.

Seit die Instandhaltungshalle 2004 auf dem ehemaligen Güterbahnhof in Celle errichtet wurde, expandierte das Unternehmen stark. Nach der Erweiterung der Halle um einen dritten Gleisstrang wurden neue Kapazitäten in der Halle und große Freiflächen außerhalb geschaffen wo tausende Artikel von der Einzelschraube bis zu großen Mengen vollständiger Radsätze gelagert werden. Die damit einhergehenden Maßnahmen wurden kontinuierlich flankiert durch eine Vielzahl ökologischer Projekte die vom großflächigen Einsatz von LED-Technik über Heidebeete und Pflanzeninseln bis hin zur Stationierung mehrerer Bienenstöcke reichen. Eine stolze Besonderheit darf nicht unerwähnt bleiben: Bereits innerhalb von 24 Stun-den können Kundenaufträge abgeschlossen werden – außergewöhnlich im Sektor Eisenbahn.

Das Unternehmen hat nicht nur mit der Deutschen Bahn und der VTG bedeutende Auftrags-geber in Deutschland und Europa. Über 4o Mitarbeiter sorgen in mehreren Schichten für die Leistungsfähigkeit und ein gutes Unternehmensimage. Obwohl bereits mehrere Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung übernommen wurden, sucht die SEMA AG für die weitere Entwicklung des Unternehmens fortwährend Facharbeitskräfte aus der Metallverarbeitung und anderen Branchen.

Die AG Wirtschaft zeigte sich von den Serviceleistungen des Unternehmens und den schnellen Durchlaufzeiten sehr beeindruckt.

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft ist eine lokale Organisationseinheit der Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD (AGS), der Mittelstandsvereinigung der SPD. Sie dient als Verbindung zwischen Wirtschaft, deren Interessenvertretungen und der Politik, und kooperiert bei der Erstellung von Konzepten für mehr Innovationen, Wachstum und bessere Ausbildung.

Sie ist eine offene Arbeitsgemeinschaft. Ein Mitwirken und Mitarbeiten ist ohne Mitgliedschaft in der SPD möglich.

Blumläger Sommerfest mit vollem Erfolg

Auch in diesem Jahr führte die SPD in der Blumlage am Samstag wieder das Blumläger Sommerfest durch. Die Celler Bürgerinnen und Bürger trotzten dem Wetter und kamen zahlreich am Nachmittag in die Sankt-Georg-Straße. Hier waren wieder vielfältige Stände für jung und alt aufgebaut – vom Kuchenbüffet und Würstchenstand bis hin zu Ständen der Kindertagesstätten, der Blumläger Grundschule, des Sophienstifts, der Jugendfeuerwehr, des DRK, des ASB, des Hotel „Sankt Georg“, der Blumläger Kirche sowie der „Alten Molkerei“. Für die musikalische Untermalung sorgte in diesem Jahr sogar eine Bluesband. Am Ende eines arbeitsamen, aber erfolgreichen Tages begannen sogar schon die Planungen für das nächste Blumläger Sommerfest.

AG Wirtschaft: In der Welt der Logistik

Nicht schlecht gestaunt haben die Mitglieder der AG Wirtschaft der SPD unter Leitung von Dr. Jörg Rodenwaldt bei ihrem Besuch der Conmetall Meister GmbH, Großhändler und Systemlieferant für Bau- und Heimwerkermärkte sowie für Sanitär und Gartengeräte. Nicht nur über weltweiten Aktionsradius des Unternehmens, sondern besonders auch über das hochmoderne Warenverteilzentrum in Altenhagen, das weiter ausgebaut werden soll. So hat das Unternehmen eine neue Fläche von 30.000 Quadratmetern zur weiteren Expansion gekauft. Die Firma ist Teil der Würth-Gruppe und hat ihren Hauptsitz in der Hafenstraße in Celle. Teile der Verwaltung sind von der Hafenstraße nach Altenhagen ausgelagert worden.

Der kaufmännische Leiter Markus Florkiw informierte über die Unternehmens- und Produktstruktur, Unternehmenskennzahlen und über die gute Wettbewerbsposition von Conmetall Meister im In- und Ausland. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen am Standort Celle über 400 Mitarbeiter (auf Vollzeit gerechnet). Selbst in Hongkong verfügt es über etwa 40 Angestellte. Die gute Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung wurde von dem Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Daun unterstrichen.

Nach der interessanten Information zum Unternehmen schloss sich ein sehr informativer Rundgang durch das Logistikzentrum mit Frau Mattulke an. Hier befinden sich mehr als 26.000 Lagerartikel.

Die Mitglieder der SPD AG Wirtschaft Celle waren sich nach der Besichtigung einig, dass sie ein sehr bedeutendes, interessantes Unternehmen in Celle besichtigen konnten, das sich weiterhin auf Expansionskurs befindet.

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft der SPD im Unterbezirk Celle ist eine lokale Organisationseinheit der Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD (AGS), der Mittelstandsvereinigung der SPD. Sie dient als Verbindung zwischen Wirtschaft, deren Interessenvertretungen und der Politik, und kooperiert bei der Erstellung von Konzepten für mehr Innovationen, Wachstum und bessere Ausbildung.

Sie ist eine offene Arbeitsgemeinschaft. Ein Mitwirken und Mitarbeiten ist ohne Mitgliedschaft in der SPD möglich.

Brotdosenaktion an der Grundschule Blumlage

Zum Schulanfang verteilte die SPD Altstadt-Blumlage-Altencelle gestern Brotdosen an die ABC-Schützen – in diesem Jahr bereits zum 10. Mal. Mit der Aktion will die SPD darauf aufmerksam machen, wie wichtig ein gesundes Frühstück für die Kinder ist. Immer noch kommt jedes siebte Kind in die Schule, ohne vorher gefrühstückt zu haben, dabei handelt es sich um die wichtigste Mahlzeit des Tages. Mit einem gesunden Frühstück sind die Kinder munterer und können dem Unterricht besser folgen, statt einen knurrenden Magen zu haben. Deshalb beinhaltet jede Brotdose neben kleinen Geschenken für die Schulanfänger einen Zettel, auf dem die Eltern über gesunde Nahrung für ihre Kinder informiert werden.

Mitglieder des Sportausschusses fordern Sondersitzung

„Celler Sportausschussmitglieder fordern eine zeitnahe Sondersitzung des Sportausschusses! Neue Vorstellungen des OB Nigge zur Celler Sportpolitik sollen im Ausschuss erläutert werden. Die Einbindung der politischen Gremien bei wesentlichen Veränderungen des Sportentwicklungsplanes dürfen nicht am Rat vorbei entschieden werden“.

Dieses sind die wesentlichen Forderungen einer Gruppe von Celler Sportpolitikern, die Sorge haben, dass die sportpolitischen Vorstellungen des neuen Oberbürgermeisters nicht mit den Zielen des Sportentwicklungsplanes korrespondieren.

Um hier Klarheit und Transparenz in die sportpolitische Diskussion zu bringen, müssen OB und Fachverwaltung öffentlich erklären, auf welcher Basis die neuen Erkenntnisse fußen , warum z. B. plötzlich kein Ersatz für die MTV-Halle mehr notwendig erscheint. Laut OB Nigge und Fachverwaltung Sport hält die Stadt die Hallenkapazitäten in der Stadt für ausreichend.

„Weil diese Aussagen zu erheblichen Irritationen im Celler Sportbereich geführt haben , wollen wir insbesondere in dieser Frage Klarheit finden “, so Sportausschussmitglied Ute Rodenwaldt-Blank (SPD). Zu den Unterzeichnern und Initiatoren dieser Initiative gehört auch Sportausschussmitglied Gerda Kohnert (SPD) . „ Es muss auch nachhaltig dargelegt worden, warum der neue OB mit einem Federstrich die Verhandlungen mit dem Landkreis Celle , bezüglich der Prüfung einer gemeinsamen Initiative zum Wiederaufbau der Sporthalle am Burgzentrum abbrach, ohne dieses vorher im Rat zu kommunizieren. Gerade wegen der knappen Finanzen , wäre ein gemeinsames Projekt finanzpolitisch durchaus interessant und sinnvoll gewesen.“

Zu den Unterzeichnern zwecks Einberufung einer Sondersitzung des Sportausschusses gehören weiterhin : Rolf-Peter Nieber (Bürgervertreter) , Oliver Müller (BSG) und Torsten Schoeps (WG).

Wegen der Ferienzeit halten die Initiatoren eine Durchführung der Sondersitzung in der ersten Augusthälfte 2017 für gerechtfertigt.

Sportentwicklung statt Abrissbirne

Es ist wieder geschehen. Oberbürgermeister Dr. Nigge entscheidet erneut ohne Einbindung der demokratisch gewählten Gremien. Erst hat er mit einer einsamen Entscheidung die einmalige Chance zu einer kostengünstigen, zukunftsorientierten Lösung für eine erstligafähige Dreifeld-Halle in Celle verworfen. Nun ersetzt er die Sportentwicklungsplanung durch eine Abrissbirne.

Er hat den ersatzlosen Abriss der Nordwall-Halle und der alten Burghalle extern kommuniziert und den Sachverhalt nicht in den zuständigen Fachausschüssen diskutiert und aufgearbeitet.

Nach den uns bislang vorliegenden Informationen und Erkenntnissen sind die Hallenkapazitäten in Celle eng bemessen. In der aktuell vorliegenden Version des Sportentwicklungsplans kommt das klar zum Ausdruck: „Es gilt, die knappen Hallenkapazitäten so weit wie möglich effektiv zu nutzen und den Mangel an Flächen abzustellen.“ Ebenso macht es unseres Erachtens die demographische Entwicklung in Celle notwendig, zusätzliche Einfeld- oder auch Gymnastikhallen zu bauen. Das gilt besonders, wenn möglicherweise die MTV-Halle am Nordwall oder auch die alte Halle in der Burgstraße abgerissen werden sollten. Alle uns bislang von den Vereinen und auch von der Verwaltung zur Verfügung gestellten Informationen machen zumindest eine Ersatzbeschaffung notwendig. Der bisherige Mangel an Hallenkapazitäten und Übungsräumen würde sich durch den ersatzlosen Wegfall der Nordwall-Halle nur vergrößern. Seniorengerechte Angebote zur Erhaltung der Lebensqualität, integrative und inklusive Maßnahmen, besonders auch für junge Menschen, würden darunter leiden.

Der Oberbürgermeister hat eine Entscheidung getroffen, die er nicht zu treffen hat. Es bleibt ihm unbenommen mit Sportvereinen zu reden. Aber es ist nicht seine Aufgabe, bislang nicht getroffene Ratsentscheidungen im Vorfeld zu kommunizieren und als bereits vollzogen hinzustellen. Es ist eine wiederholte Missachtung der Ratsmitglieder und ihrer Entscheidungskompetenz. Celle ist Sportstadt und soll es nach Auffassung der SPD auch bleiben. Die SPD-Fraktion sagt klar nein zu einer Sportplanung mit der Abrissbirne.

Alle Beiträge:

Hier geht es zum Tagebuch