SPD-Ortsverein Celle

Ihre SPD in der Stadt Celle

Dirk-Ulrich Mende, Maximilian Schmidt MdL und Christoph Engelen

Herzlich
willkommen

bei der SPD in der Stadt Celle! Hier auf unserer Website finden Sie Informationen zu uns und unserer Arbeit. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kritik – und ganz besonders, wenn Sie mitmachen wollen! Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Ihr Christoph Engelen
Vorsitzender des
SPD-Ortsvereins Celle

Reaktion auf das CDU-Wahlprogramm

Der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Celle, Christoph Engelen, begrüßt, dass die CDU und ihr Kandidat jetzt endlich ihr Programm vorgelegt haben.

Christoph Engelen äußert sich dazu wie folgt:

„Wer behauptet Celle kann mehr, sollte eigentlich pünktlich liefern. Angekündigt war das Programm ja bereits für den Mai. Ein Monat Verspätung, das ist mehr als die Bahn sich sich bei Verspätungen erlaubt.

Inhaltlich zeigt dieses Programm nichts Neues. In meinen Augen ist es ein vom Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende in weiten Teilen abgeschriebenes Programm. Das Nigge-Programm wimmelt nur von schnörkeligen Formulierungen ohne konkreten Inhalt. Der Kandidat der CDU stellt darauf ab, kein „Politiker“ zu sein. Das Gegenteil ist der Fall: Allein das Bildungskapitel enthält null konkrete Aussage. Nigge ist der Prototyp des schwafelnden Politikers.

Er will von allem eine „Inventur“ machen. Das ist wohl die üblichste Formulierung, wenn man keine Ahnung hat. Das Programm hat null klare Linien, es ist eine Aneinanderreihung von Plattitüden. Er will „Stadtmanager“ sein, der nur auf Wirtschaftlichkeit achtet. Will er damit Daseinsvorsorge kaputtmachen und insbesondere den Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung an den Kragen? Die diffamiert er nämlich mal schön pauschal.

Richtig spannend sind seine Aussagen zu Investitionen: Will der CDU-Kandidat künftig alle notwendigen Zukunftsinvestitionen lassen und dafür sorgen, dass Celle den Anschluss verliert? Schon jetzt wechselt Herr Nigge seine Positionen. Erst Entschuldung in fünf Jahren, jetzt die schwarze Null. Wer so schnell seine Meinung ändert, ist unglaubwürdig und ist das Gegenteil von verlässlich!

Mit Nigge als Oberbürgermeister bleibt Celle stehen – das wären die Folge seines Programms. Knapper gesagt: Nigge wäre eine Vollbremsung für die Stadt.“

Veranstaltung: „Wohin steuert die Türkei?“

„Wir müssen weiter mit den demokratischen Kräften in der Türkei im intensiven Gespräch bleiben und diese Menschen in ihrer äußerst schwierigen Situation nicht allein lassen, sondern sie im Rahmen unserer Möglichleiten unterstützen“, so eine der Schlussfolgerungen des Celler Oberbürgermeisters Dirk-Ulrich Mende in einer interessanten Diskussionsveranstaltung zur aktuellen Lage der Menschen in der Türkei.
Eingeladen zu diesem Gedankenaustausch und Dialog hatte der SPD-Ortsverein Celle. Als besonderen Gast konnte der Diskussionsleiter Dietrich Burggraf den türkischen HDP-Parlamentsabgeordneten Ali Atalan begrüßen. Unter Burggrafs kompetenter Moderation entwickelte sich ein spannender Informationsabend, der hochaktuelle Eindrücke aus der Türkei vermittelte.
Ali Atalan ist Parlamentsabgeordneter im türkischen Parlament und lebte 30 Jahre in Deutschland. Er hat an der Uni in Bochum studiert und ist gelernter Politologe und Übersetzer. Atalan ist kurdischer Herkunft und ezidischen Glaubens. Er vertritt innerhalb der HDP die ezidische Minderheit seit Juni 2015 im türkischen Parlament. Atalan pflegt seit Jahren verwandtschaftliche und auch freundschaftliche Beziehungen zu kurdischen Familien und deutschen Freunden in unserer Heimatstadt Celle.

Seine parlamentarische Immunität wurde jüngst in der Türkei aufgehoben. Auf Grund der aktuellen angespannten politischen Situation in der Türkei und hier auch insbesondere in seiner Wahlbezirksstadt Mardin, berichtete Atalan von den Konflikten zwischen den kurdischen Widerstandskämpfern und den radikal vorgehenden türkischen Sicherheitskräften. Atalan war im Rahmen dieser Auseinandersetzungen wochenlang in einem Hochhaus in Mardin eingeschlossen und war Gefangener in der eigenen Stadt. Mehrere weitere Städte in der Region wurden von der türkischen Armee belagert und zum Teil zerstört. Atalan stellte in der Diskussion eindeutig klar, dass er das militante Vorgehen der kurdischen PKK in diesem Konflikt, ebenfalls verurteile.
Eine Lösung in der jetzigen Situation konnten verständlicherweise weder OB Mende noch Ali Atalan anbieten. Der politische Isolationsprozess der Türkei, der durch den autokratisch agierenden Präsidenten Erdogan geradewegs provoziert und bewusst inszeniert wird, muss gestoppt werden. Darüber waren sich Mende und Atalan einig.
Atalan war sich sicher, dass Erdogan kein wirkliches Interesse daran habe, der europäischen Wertegemeinschaft beizutreten.
Mendes Resümee ging in eine ähnliche Richtung: „Die politisch verfahrene Situation kann nur im gesamteuropäischen Konsens gelöst werden. Hier müssen alle Beteiligten aufeinander zugehen und wie die Eziden, Türken und Kurden vor Ort in Celle miteinander reden und einander zuhören.“
Eine Zuhörerin aus dem Publikum fragte Ali Alatan abschließend, ob er sich nach Aufhebung seiner Immunität und nach den Drohungen Erdogans gegenüber türkischstämmigen deutschen Politikern persönlich überhaupt noch sicher fühlen würde: „Nein ich fühle mich nicht mehr sicher; aber ich werde mich dieser realen Situation stellen und weiter für eine friedliche und demokratische Türkei in einem friedlichen Europa kämpfen.“

Workshop, Auftaktfeier, Fotoshooting

Viel los war dieses Wochenende im SPD Ortsverein Celle. Am Samstag trafen sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl und diskutierten über das Wahlprogramm. Abends ging es dann auf das Schiff MS Loretta zur Auftaktfeier für den diesjährigen Wahlkampf. Bei Essen vom Grill und Getränken konnten hier auch Gespräche abseits des politischen Geschäfts stattfinden. Auch am Sonntag hatten die Kandidatinnen und Kandidaten keine Ruhe: das erste Fotoshooting fand statt.

Die Vorbereitungen laufen!

Die ersten Vorbereitungen für die Kommunalwahl 2016 haben begonnen. Die alten Plakate müssen von den Plakatständern runter. Hand in Hand arbeiteten die Genossinnen und Genossen, um alles auf Vordermann zu bringen. Dank tatkräftiger Unterstützung war nach wenigen Stunden die Arbeit geschafft und alle konnten in ihr wohlverdientes Wochenende starten!

Mitgliederversammlung mit Listenaufstellung

Volles Haus bei der Mitgliederversammlung – kein Stuhl ist frei! Wir waren hoch motiviert und haben heute die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl, die die Zukunft Celles gestalten werden, gewählt. Während die Stimmen für die Wahl des Oberbürgermeisterkandidaten ausgezählt wurden, begrüßte der Vorsitzende Christoph Engelen unser neues Mitglied Susi Schult. Willkommen in der SPD!
Dirk-Ulrich Mende wurde mit 96,3 % der Stimmen als Oberbürgermeisterkandidat gewählt. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis – wir freuen uns auf den Wahlkampf mit dir!
Um 01:33 Uhr ist es dann endlich geschafft: Nachdem alle Listen abgestimmt sind, wird die Mitgliederversammlung und Wahlkonferenz geschlossen. Wir freuen uns über die guten Ergebnisse und wünschen allen Gewählten viel Erfolg und Durchhaltevermögen (wie heute Abend) im Wahlkampf!

SPD in Klein Hehlen unterstützt „Freifunk“

Auch in Klein Hehlen gibt es jetzt einen Knoten der Celler Freifunk-Initiative. Tim Schmidt von der Firma Schreib-Fit Schmidt und Mathias Pauls vom Ortsrat Klein Hehlen nahmen den ersten freien WLAN-Zugang im Westen Celles in Betrieb.
„Mit dem kostenlosen Internet-Zugang für jedermann biete ich einen zusätzlichen Service für meine Kunden.“ sagt Schmidt. „Gleichzeitig können wir den in Klein Hehlen untergebrachten Flüchtlingen eine Verbindung ihre Heimat bieten. Ein kleiner Aufwand mit einem großen Vorteil für viele.“
Wer sich für die Freifunk-Initiative interessiert, kann sich unter www.freifunk-celle.de informieren.

Alle Beiträge:

Hier geht es zum Tagebuch